Der Healthy Hub startet seinen dritten eHealth-Wettbewerb

Es geht wieder los! Am Dienstag, den 06. April 2021 startet der Healthy Hub seinen nächsten Call für Innovatoren aus dem eHealth-Bereich. BIG direkt gesund, IKK Südwest, die mhplus Krankenkasse sowie die SBK Siemens Betriebskrankenkasse sind mit von der Partie und gehen erneut auf die Suche nach vielversprechenden Innovationen für ihre Versicherten.

Unser Ziel bleibt unverändert: „Wir bringen Euch in die GKV.“

Wie in den vergangenen Runden liegt der Fokus auf innovativen Konzepten zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung. „Der Healthy Hub will neue Lösungsansätze kennenlernen, gemeinsam diskutieren und ausgewählten Innovatoren die Chance geben, sich unter Echtbedingungen zu beweisen“ sagt Dr. Elmar Waldschmitt, Geschäftsführer des Healthy Hub. Hierzu stellt der Healthy Hub ein mehrstufiges Verfahren bereit. Am 06. April 2021 startet der Call und interessierte Start-ups sowie weitere Innovatoren bekommen bis zum 04. Juni 2021, 10 Uhr,  Gelegenheit sich zu bewerben.

Die interessantesten Bewerber laden wir zu Live-Pitches ein. Im Anschluss an eine persönliche Vorstellung der Ideen werden diese hier umfassend mit ausgewiesenen Experten der teilnehmenden Krankenkassen diskutiert. Aus den Live-Pitches wählen wir besonders vielversprechende Innovationen aus. Für die Gewinner des Wettbewerbs steht am Ende eine Innovationspartnerschaft mit jeweils mindestens einer der vier Krankenkassen. „Für Start-ups ergibt sich hieraus eine wertvolle Gelegenheit zur Markterschließung, da vier Krankenkassen mit über 2,7 Mio. Versicherten gleichzeitig erreicht werden können“ so Florian Brandt, Projektleiter Innovation bei der IKK Südwest.

Wen und was suchen wir?

Wir suchen innovative und wirtschaftliche Versorgungslösungen als Kombination aus konventionellen und digitalen Versorgungselementen, sog. „hybride oder Blended Care-Lösungen“. Diese sollten die Versorgung in ihren jeweiligen Indikationsgebieten verbessern - idealerweise über die Leistungserbringer- und Sektorengrenzen hinweg - und noch nicht im ersten Gesundheitsmarkt eingeführt sein. „Unser Augenmerk richten wir auf innovative digitale Diagnose- und Therapieleistungen, für die aufgrund ihrer Beschaffenheit kein Einsatz als DiGA infrage kommt oder die deutlich über die Regelversorgung hinausgehen“, so Dr. Gabriele Gonschor, Fachbereichsleiterin Präventions- und Versorgungsangebote der SBK.

„Weiterhin interessieren uns Lösungen zur Versorgungsverbesserung in der Pflege sowie zur Förderung der „digitalen Gesundheitskompetenz“, denn hier liegt ein Schlüssel zur erfolgreichen Nutzung digitaler Versorgungsprodukte“, so Stefan Montag, Unternehmensbereichsleiter Versorgung und Gesundheitsökonomie bei der mhplus Krankenkasse.

Die beteiligten Krankenkassen freuen sich schon jetzt auf viele spannende Bewerbungen sowie den Austausch mit herausragenden Innovatoren aus dem Digital Health Umfeld. Die vergangenen Wettbewerbe haben gezeigt, dass die Zusammenarbeit auf Augenhöhe zwischen Start-ups und Krankenkassen große Mehrwerte für unsere Versicherten schafft und neue Versorgungsbereiche erschließen kann.

Zurück